Onlinepraxis Sara Gonzalez
Traumatherapeutin
Onlinepraxis Sara Gonzalez
Traumatherapeutin
Onlinepraxis Sara Gonzalez
Traumatherapeutin
Onlinepraxis Sara Gonzalez
Traumatherapeutin
Direkt zum Seiteninhalt
Leistungen
Schocktrauma
Was ist ein Schocktrauma?
Ein Schocktrauma ist ein einmaliges traumatisches Erlebnis, wie zum Beispiel ein Unfall oder ein Überfall. Im Schocktrauma wird vom Gehirn alles abgespeichert, was sich im Moment des Unfalls oder Überfalls ereignete. Visuelle Eindrücke der Umgebung und des Täters, Geräusche, Gerüche, Empfindungen und Emotionen. Das Trauma wird auch in der Muskulatur des Betroffenen gespeichert, in Form von Anspannung. Das Gehirn speichert alle Gegebenheiten, die mit dem Schocktrauma einhergehen, um seinen Menschen im Verlauf des weiteren Lebens vor ähnlichen Situationen warnen und schützen zu können.

Nach einem solchen Schocktrauma leidet der Betroffene häufig unter sogenannten Flashbacks, fragmentierte Erinnerungen an das Erlebte. Zur Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung gehören noch weitere Symptome, wie:
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Abflachung der Gefühle und Interessen
  • Alpträume
  • Schlafstörungen
  • Muskelverspannungen
  • Vermeidung und Verdrängung des Geschehens
  • Nervosität
  • Angst
  • Schreckhaftigkeit
  • Dissoziation
Häufig werden Betroffene nach einem Trauma, falls Polizei oder Feuerwehr involviert sind, angehalten, sich zu beruhigen, bei ärztlicher Versorgung zum Teil sogar mit Beruhigungsmitteln.

Aus meiner Sicht ist das ein medizinischer Fehler, denn es wäre sinnvoll, dass die Muskulatur nach einem ausgelösten Trauma die Möglichkeit bekommt, zu zittern. Dadurch kann ein Trauma abreagiert werden und die betroffene Person sich so von dem Trauma befreien. Man kennt diese Abreaktion von Hunden, die sich nach einer Stresssituation einfach schütteln. Auch der Mensch hat die Fähigkeit ein Trauma abzuschütteln. Statt dessen wird die betroffene Person beruhigt und das Trauma tief gespeichert.

Hier gelangst Du zu meinem Youtube-Video über TRE/Neurogenes Zittern:


Mit Hilfe der Traumatherapieverfahren EMDR und Brainspotting kann eine Schocktraumatisierung oder auch Einfachtraumatisierung genannt, im Regelfall in 1-2 Sitzungen behandelt und aufgelöst werden.


Zurück zum Seiteninhalt